Fachkompetenzen

Eine Kinderschutzfachkraft kann nicht beim gleichen Träger angesiedelt werden. Sie ist extern zu beauftragen. 

Kenntnisse

  • rechtlichen Grundlagen und Verfahrensschritte im Fall einer Kindeswohlgefährdung – 
  • Formen und Ursachen von Kindeswohlgefährdung und damit einhergehende familiäre Dynamiken – 
  • Einschätzung von gewichtigen Anhaltspunkten einer Kindeswohlgefährdung unter Berücksichtigung von Schutz- und Risikofaktoren – 
  • und Erfahrungen mit den Arbeitsweisen kooperierender Institutionen im Kinderschutz – 
  • Je nach Einsatzgebiet Fachwissen über spezielle Formen der Kindeswohlgefährdung (z.B. sexualisierte Gewalt), spezielle Altersgruppen oder institutionelle Felder etc. 
  • Hilfe- und Unterstützungsangebote - Organisations- bzw. feldspezifisches Systemwissen 5 Fertigkeiten 
  • Methodenkompetenz in Fragen der Gefährdungseinschätzung (Umgang mit Risikoeinschätzungsinstrumenten, Methoden der Kollegialen Beratung, Gesprächsführung, Vermittlungskompetenz, etc.) 
  • sozialpädagogisches (diagnostisches) Fallverstehen 

       

Personale Kompetenzen 

  • Sozialkompetenz 
  • Erfahrungen in der Fachberatungstätigkeit (Methodenkompetenz in der Gesprächsführung und Moderation von Teams und Einzelpersonen) 
  • Gesprächsführung mit Eltern im Rahmen der Gefährdungseinschätzung 
  • Gesprächsführung mit Kindern und Jugendlichen im Rahmen der Gefährdungseinschätzung - eine an den Kindern und deren Lebenswelt orientierte Haltung 
  • Selbstständigkeit - Kenntnisse und Fähigkeit, den Prozess der Gefährdungseinschätzung und den Hilfeprozess, das Handeln der am Prozess Beteiligten und die eigene Selbststeuerung zu reflektieren 
  • Wahrnehmung regelmäßiger Weiterqualifizierung

     

Berufliche Qualifikation

  • Pädagogische Grundqualifikation/Fachkraft nach § 72 SGB VIII oder 
  • keine Fachkraft nach § 72 SGB VIII aber
  • Kenntnisse über die Strukturen und Leistungen der Jugendhilfe mehrjährige praktische Erfahrungen in der Kooperation mit der Kinder- und Jugendhilfe
  • Für Alle: Mehrjährige Berufserfahrung

Voraussetzung der Tätigkeit

  • Erfahrung in der Fallarbeit im Kinderschutz
  • Weiterbildung zur Kinderschutzfachkraft/andere Fortbildung im Kinderschutz
  • Kenntnisse zu speziellen Themenkomplexen bei Kindeswohlgefährdung oder spezifischen Arbeitsfeldern 

Rolle und Einsatzfelder

  • Fallberatende Kinderschutzfachkraft bei freien Trägern der Jugendhilfe nach § 8a Abs. 4 SGB VIII
  • bei BerufsgeheimnisträgerInnen nach § 4 KKG
  • bei Berufsgruppen nach § 8b Abs. 1 SGB VIII
  • Koordinierende Kinderschutzfachkraft bei einem freien Träger im Auftrag des Jugendamtes für eine Region

Kernkompetenzen nach Salgo

Fachbereichsübergreifende Rechtskenntnisse (Familienrecht, SGB V, VIII, IX, XII, FamFG, Sozialdatenschutz, StGB) ! 

Diagnostische Kenntnisse zum Erfassen und Bewerten von riskanten Lebenssituationen ! 

Risikofaktoren ! Ressourcen ! 

Kenntnisse der regionalen Angebots- und Netzwerkstruktur ! Gesprächsführung ! 

Selbstreflexion ! 

Professionelle Balance zwischen Nähe und Distanz ! 

Erfahrung mit der Arbeit von öffentlichen und freien Trägern der KJHG !

Kenntnisse über die Arbeit der Familiengerichte, der Polizei und der StA


 

Diplom-Sozialpädagogin


Systemisch-lösungsorientierte Sachverständige

Zertifiziert nach der neuen Gesetzgebung 


Zertifizierter Verfahrensbeistand


Zertifizierte Umgangs- und Ergänzungspflegerin


Zertifizierte Kinderschutzfachkraft

nach § 8a SGB VIII


Zertifizierte Fachkraft

„Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch”

Univerisät Ulm


Klientenzentrierte Gesprächspsycho-therapie

NLP-Practitioner  

Elternkurssleiterin "Starke Eltern - Starke Kinder"


Fortbildungen derzeit: 

"Frühe Hilfen und Interventionen im Kinderschutz"


"Traumapadagogik"

"Traumatheapie"